Die Genium Beinprothese

Nach dem C‑Leg wurde 2011 die Geni­um Prothese einge­führt, die wiederum die Knieprothetik rev­o­lu­tion­ierte. Ober­schenke­lam­putierte kön­nen nun natür­lich Gehen, im Wech­selschritt Trep­pen steigen, Hin­dernisse über­winden, Rück­wärts­ge­hen oder sog­ar prob­lem­los auf Schrä­gen ste­hen. Die Geni­um Prothese bietet viele neue Funk­tio­nen und Kom­fort auf der Arbeit und in der Freizeit. Men­schen mit ein­er Ober­schenke­lam­pu­ta­tion kön­nen nun an einem aktiv­en und unab­hängi­gen All­t­agsleben teil­nehmen. Mit diesem Ziel vor Augen entwick­elte Otto­bock eine Prothese, die die men­schlichen Bewe­gun­gen als Vor­bild nahm. Die Resul­tate sind ein spür­bar geschmei­di­geres Gehen und mehr Unter­stützung und Sicher­heit im All­t­ag. Von nun an ist auf Ram­p­en gehen, mit wech­sel­nden Geschwindigkeit­en auf auf engem Raum kein Prob­lem mehr.

Die Technik hinter der Prothese

Das autoad­ap­tive Sys­tem des Geni­um Kniege­lenks nähert sich dem nor­malen Gehver­hal­ten deut­lich­er an als alle anderen Kniege­lenksys­teme. Die dynamis­che Sta­bil­ität­skon­trolle überwacht hier­bei den Gangzyk­lus in Echtzeit und schal­tet das Kniege­lenk von der Stand­phase in die Schwung­phase automa­tisch um. Diese Funk­tion wird durch den inte­gri­erten Mikro­prozes­sor genau ges­teuert und ermöglicht dem Nutzer ein unbeschw­ertes Gehen auf jedem Unter­grund. Außer­dem rastet das Kniege­lenk beim Ste­hen ein, sodass es voll belastet wer­den kann ohne einzusinken. Eine beson­ders hil­fre­iche Inno­va­tion ist die Wire­less Remote Con­trol, mit der der Anwen­der die Prothese ein­fach über die App als Fernbe­di­enung steuern kann. Dort kann auch zwis­chen 6 Modi gewählt wer­den, die den All­t­ag mit dem Geni­um Kniege­lenk vere­in­fachen. Beispiel­sweise gibt es einen Modus für das Rad­fahren, Inline-Skat­en oder das län­gere Ste­hen. Weit­ere tech­nis­che Ausstat­tun­gen, über die die Geni­um Prothese ver­fügt sind:

  • Hydraulikeinheit

    Sie steuert das Geni­um durch zwei Stel­l­ven­tile. Die Wider­stände der Beu­gung und Streck­ung wer­den unab­hängig voneinan­der anges­teuert.

  • Inertial Motion Unit (IMU)

    Die Winkelsen­soren ermit­teln den Beugewinkel und die Beugegeschwindigkeit und steuern so die Bewe­gun­gen.

  • Akku und Elektronik

    Die Elek­tron­ik ist vom Rah­men umschlossen und somit geschützt. Der Mikro­prozes­sor koor­diniert alle Mess- und Regel­prozesse.

  • Bluetooth

    Das inte­gri­erte Blue­tooth ermöglicht eine ein­fache Kom­mu­nika­tion und Steuerung des Gelenks und kann so mit der App ver­bun­den wer­den.

  • Kniemomentsensor

    Dieser Sen­sor liefert die Dat­en zu den Kniemo­menten und wichtige Infor­ma­tio­nen zur genauen Bes­tim­mung der Kräfte.

  • Induktives Laden

    Ein induk­tives Ladegerät haftet an der Rück­seite des Kniege­lenks und ermöglicht ein Laden durch den Klei­dungsstoff hin­durch.

  • Carbonrahmen

    Der Car­bon­rah­men ist beson­ders sta­bil, hochw­er­tig und leicht und eignet sich daher opti­mal für die All­t­agssi­t­u­a­tio­nen.

  • Intelligenter AXON Rohradapter

    Der Adapter misst den Knöchel­mo­ment und die ver­tikalen Kräfte, die auf das Gelenk ein­wirken, in Echtzeit.

Das Genium X3

Für kör­per­lich anspruchsvolle Berufe, ein aktives Fam­i­lien­leben, schwim­men und andere sportliche Aktiv­itäten hat Otto­bock die Geni­um X3 Bein­prothese entwick­elt. Sie ist beson­ders robust, wider­stands­fähig und wasser­fest und eignet sich daher für jede Sit­u­a­tion. Ob im Urlaub mit der Fam­i­lie am Meer oder in Sit­u­a­tio­nen mit Dreck, Wass­er oder Erde, das Geni­um unter­stützt Sie zuver­läs­sig. Mate­ri­alien wie Titan und Edel­stahl schützen die sen­si­blen Sen­sorik und Elek­tron­ik des Gelenks und ermöglichen dadurch auch anspruchsvolle Tätigkeit­en. Der Mikro­prozes­sor in der Prothese reagiert intel­li­gent und unmit­tel­bar auf die ver­schiede­nen Sit­u­a­tio­nen und ermöglicht ein Trep­pen­steigen im Wech­selschritt.

  • Inertial Motion Unit (IMU)

    Die Winkelsen­soren ermit­teln den Beugewinkel und die Beugegeschwindigkeit und steuern so die Bewe­gun­gen.

  • Akku und Elektronik

    Die Elek­tron­ik ist vom Rah­men umschlossen und somit geschützt. Der Mikro­prozes­sor koor­diniert alle Mess- und Regel­prozesse.

  • Hydraulikeinheit

    Sie steuert das Geni­um durch zwei Stel­l­ven­tile. Die Wider­stände der Beu­gung und Streck­ung wer­den unab­hängig voneinan­der anges­teuert.

  • Bluetooth

    Das inte­gri­erte Blue­tooth ermöglicht eine ein­fache Kom­mu­nika­tion und Steuerung des Gelenks und kann so mit der App ver­bun­den wer­den.

  • Potektor

    Der Pro­tek­tor schützt die Prothese wirkungsvoll vor vielfälti­gen Beanspruchun­gen im All­t­ag und bietet Schutz vor Stoß­be­las­tun­gen.

  • Kniemomentsensor

    Dieser Sen­sor liefert die Dat­en zu den Kniemo­menten und wichtige Infor­ma­tio­nen zur genauen Bes­tim­mung der Kräfte.

  • Induktives Laden

    Ein induk­tives Ladegerät haftet an der Rück­seite des Kniege­lenks und ermöglicht ein Laden durch den Klei­dungsstoff hin­durch.

  • Intelligenter AXON Rohradapter

    Der Adapter misst den Knöchel­mo­ment und die ver­tikalen Kräfte, die auf das Gelenk ein­wirken, in Echtzeit.